Corona und dessen Auswirkungen auf NAG

Liebe NAG-Freunde

Wir freuen uns, finden Sie auch in schwierigen Zeiten den Weg auf unsere Homepage. Wir versuchen hier auf der Homepage den Alltag im NAG wider zu geben und zu erzählen, wie es im NAG zu und her geht trotz des Lockdowns.

Die erste Märzhälfte wurde hauptsächlich für die Vorbereitungen aufgewendet, sollte Nepal aufgrund der Coronavirus-Pandemie ebenfalls in den Lockdown treten. Kurz bevor das gesamte Land am 20. März aufgrund der weltweit steigenden Zahl von Fällen offiziell unter Quarantäne gestellt wurde, schloss NAG am 19. März um 17:00 sein Tor. Wir haben uns vorgängig mit Essen und medizinischen Mitteln für die Grundversorgung für eine längere Zeit ausgestattet.

Zudem haben wir uns auch diverse Aktivitäten überlegt, die wir mit all den Kindern während dieser Zeit im NAG machen können und haben auch dafür noch nötiges Material organisiert. Obwohl die Schulen offiziell geschlossen wurde, finden im NAG täglich verschiedene Kurse in den Bereichen Kunst, Backen und Musik statt und es finden verschiedene Spiele statt, die von älteren Schülern und Schülerinnen organisiert werden.

Es wurden auch Präsentationen zum Thema Gesundheit und Hygiene gehalten, um alle darin zu unterrichten, wie man sich vor dem Virus schützen kann.

Wir haben uns zudem entschieden, die Brotlieferungen für das Frühstüc  k einzustellen und unser Brot selber in der hauseigenen Bäckerei zu backen. Den Kindern und Angestellten schmeckt es!

Bisher ist jeder im NAG gesund und niemand hat irgendwelche Symptome des Virus gezeigt. Wir alle ergreifen Massnahmen um die Sicherheit aller im NAG zu gewährleisten und hoffen, dass auch sie sicher und gesund sind.

Die Kinder geniessen einen ruhigen Moment.

Es ist ruhig in der Klinik.

Kommentare (0)