Adieu 2020!

Da die Tag hier in Kathmandu kühler wurden und der Winter Einzug hielt, wurde unser grosser Kamin wieder regelmässig genutzt und wir warteten so auf die Festtage Ende Jahr. Der Grossteil des Dezembers verlief ruhig und der Unterricht und die ausserschulischen Aktivitäten verliefen wie gewohnt. In der Adventszeit wurde ein festlicher Bastelwettbewerb gehalten, bei dem jeder ein Ornament herstellt konnte. Die Besten erhielten eine Auszeichnung. Den Weihnachtstag feierten wir mit mit speziellem Essen und Geschenken für alle. Jeder bekam eine Geschenktüte und darin enthalten waren ein roter NAG-Hoodie, warme Socken, ein paar Snacks und ein kleiner Zustupf, um für etwas auszugeben, das er oder sie möchte. Das Bäckerteam backte Kuchen für alle und zum Abendessen kochten einige der NAGer ein besonderes Essen. Zum Abschluss wurde auf dem Basketballfeld eine Disco mit Musik und Lichtern abgehalten an der auch einige Kinder, die ausserhalb von NAG wohnen, teilnehmen durften. Diese Kinder mussten sich jedoch in einem abgetrennten Bereich aufhalten um die Sicherheit zu gewährleisten. Insgesamt war es unter den gegebenen Umständen ein lustiger und festlicher Tag, den alle genossen haben.

Der letzte Tag des Jahres feierten wir mit Thukpa und einem Fillmabend. Thukpa ist eine Nudelsuppe, die einige NAGer für alle zubereiteten. Obwohl das Jahr 2020 hart, chaotisch und sehr unvorhersehbar war, haben wir es alle irgendwie geschafft zuversichtlich zu bleiben und hoffen, dass das Jahr 2021 für alle mehr Glück und Hoffnung bringen wird. Auch Ihnen allen wünschen wir ein gutes, gesundes und zufriedenes 2021!

Zudem konnten wir uns auf die Lockerung des Lockdowns freuen, denn ab diesem Montag, 11. Januar 2021, ist auch unsere Schule wieder für alle offen. Wir achten sehr darauf, dass die Sicherheitsmassnahmen eingehalten werden und hoffen. Bis zum Montag kamen nur die jüngeren SchülerInnen von ausserhalb jeweils für einen halben Tag in die Schule und getrennt von denjenigen, die im NAG leben um das Ansteckungsrisiko zu verringern. Kinder mit einem höheren Risiko werden an anderer Stelle unter Quarantäne gestellt und nehmen nach wie vor online am Unterricht teil. Wir sind gespannt, wie sich die Lage nach der Lockerung des Lockdwons nun entwickeln wird. Wir halten Sie auf dem Laufenden und danken für Ihr Interesse an unserem Alltag.

Kommentare (0)